Chronik

via Wikimedia Commons)" class = "lightbox" rel="lightbox79949">
Logo des THW z.Zt. der OV Gründung (By Technisches Hilfswerk (File:THW Logo 1950er.png) [Public domain], <a href='http://commons.wikimedia.org/wiki/File:THW_Logo_1950er.svg'>via Wikimedia Commons</a>)

Juni 1964                 

Gründung des Technischen Hilfswerkes, Ortsverband Burg-Hochdonn durch Otto Bruhn aus Hochdonn.

 

August 1975                        

Durch einen eingebrochenen Kanalschacht in der Waldstraße in Burg kam es zu einem schweren Unfall. Die Feuerwehr rückte aus. Das THW half mit Hydropressen. Ein Verletzter konnte gerettet werden, eine weitere Person wurde tot geborgen.

                                            

3.1.1976                

Einsatz während der Sturmflut an der Westküste. Deichreparaturarbeiten beim KKW Brunsbüttel, dann eine Woche lang Beleuchtung erstellt für das Abfüllen von Sandsäcken zur Deichbefestigung

 

1977        

Mit einer Seilwinde des GKW I richtete das THW OV Burg-Hochdonn den 25 t schweren Stein wieder auf und befestigte ihn in einem Betonbett.

                                                                      

1978/1979            

Schneekatastrophe: Erster Einsatz  in der Silvesternacht zum 1.1.79. Artur Wildner und Gerd Albrecht ziehen mittels der Seilwinde des GKW I drei Radlader aus Gräben.

                                                                

17.2.1979             

Burg war durch die Schneekatastrophe abgeschnitten. Das THW leistet Geburtshilfe, indem sie den Weg für die Hebamme Luise Hadenfeld durch den meterhohen Schnee von Burg nach Buchholz bahnt. Eines der Schneekatastrophen Babys : Delf Hennig

                                                                                                   

8.5.1979                

THW-Großübung „Grüne Küste“ in Meldorf. Der OV Burg-Hochdonn belegte unter Leitung des Zugführers Artur Wildner den ersten Platz

                                                                                                 

27.6.1980             

Ausscheiden Otto Bruhns als Orts- Beauftragter des  OV Burg-Hochdonn und Einführung des neuen Ortsbeauftragten Gerhard Balzer.

 

28.6.1980              

Einsatzübung „Grünes Blatt“ bei Bayer in Brunsbüttel: Annahme eines Störfalles im Bayer-Werk, der von ca. 200 Einsatzkräften der Werksfeuerwehr, des Werksschutzes sowie der Hilfsorganisationen Feuerwehr, Deutsches Rotes Kreuz, Arbeiter-Samariter - Bund und THW OV Burg - Hochdonn bekämpft werden sollte.                                                                                        

                                                                         

März 1981            

16 Helfer des THW OV Burg-Hochdonn fällten sechs morsche Ulmen auf dem Wall des Süderhastedter Friedhofes, die eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit auf dem Friedhof darstellten.

                                                               

Juni 1981                            

Informationsveranstaltung beim OV Burg-Hochdonn für die Abschlussklassen der Real- und Hauptschule.

 

Juli 1981                                

In Buchholz, Unterm Cleve,  fiel ein Storchennest vom Mast während eines Gewitters. Der OV Burg-Hochdonn und die Feuerwehr Burg halfen, das neue Nest herzurichten, das von den Störchen umgehend wieder bewohnt wurde.

 

25.10.1981                            

Großübung „Grüne Küste“ in Dithmarschen unter Teilnahme von sieben Ortsverbänden des THW, ausgerichtet vom OV Burg-Hochdonn.

 

9.1.1982              

Otto Bruhn, Gründer des OV Burg-Hochdonn verstarb.

 

20.1.1982             

Der OV Burg-Hochdonn fällte mit Unterstützung des OV Meldorf auf dem Grundstück des Pastorats in Süderhastedt eine riesige Doppeleiche.      

 

14.7.1982             

100jährige Eiche stürzte auf die Straße „Bei der hohen Burg“. THW und Feuerwehr rückten mit schweren Motorsägen dem fast 70 cm starken Stamm zu Leibe und machten die Straße wieder frei.        

 

August 1982        

Suche nach einem 11jährigen Schüler, der in der Badestelle Klein-Westerland am NOK ertrank, durch Feuerwehr, THW und Wasserschutzpolizei. Drei Tage später wurde der Ertrunkene in der Ausweiche gefunden.      

 

September 1982               

DRK und THW OV Burg-Hochdonn probten in Rellingen den Ernstfall für ein Explosionsunglück, bei dem die „Verletzten“ vom THW geborgen wurden mittels einer Trage, die an einer Seilwinde befestigt war.               

 

September 1987                

Erstmals wurde auf dem Ausbildungsgelände des OV Burg- Hochdonn die praktische Grundausbildung (Abschlussprüfung) durchgeführt.   

 

Februar 1988 

Thies Cornils und Dieter Struck vom OV Burg-Hochdonn gehen für vier Wochen nach Äthiopien, um dort LKW zu reparieren, die im umkämpften Gebiet für den Transport von Nahrungsmitteln dringend gebraucht werden.       

 

 

April 1988

Leistungswettkampf des THW´s in Lauenburg. Unser Ortsverband belegte dort den 1. Platz.

 

 

 

26.8.1989                                              

25jährige Jubiläumsveranstaltung des OV Burg-Hochdonn auf dem ZOB in Burg.    

 

Dezember 1989 

Artur Wildner wird mit dem THW Ehrenzeichen in Silber ausgezeichnet.

Außerdem erhielten das Helferzeichen in Gold: Axel Tank, Hans-Peter Lucht und Hartmut Raap.

 

April 1990                            

An der B 431 in Farnewinkel fällte der OV Burg-Hochdonn eine 200 Jahre alte Esche, die durch schwere Weststürme in einem für die Bundesstraße bedrohlichen Winkel stand und auf den Straßenverkehr zu stürzen drohte.

 

Juli 1990                                

Dieter Struck und Rudolf Kühl vom OV Burg-Hochdonn schafften 5 t Hilfsgüter nach Temesvar in Rumänien, wo die Bevölkerung nach dem politischen Umsturz große Not litt.   

 

Juli 1990                                

Der Ortsverband Burg-Hochdonn spielt mit dem Gedanken, das Bundeswehrdepot in der Bahnhofstraße als neue Unterkunft umzubauen, da die derzeitige Unterkunft den Ansprüchen nicht mehr reicht.

 

November 1990                                 

Teilnahme des OV Burg-Hochdonn an einer Übung, bei der das Thema ein  Flugzeugabsturz in den Wald um den Burger Aussichtsturm lautete.                                                                                             

 

März 1991                                            

Das THW Burg-Hochdonn hält sich für Fahrten nach Russland bereit.                                                                                                

Astrid Wetzel ist die erste Frau im THW Ortsverband Burg/Hochdonn

 

Dezember 1991                  

Artur Wildner tritt sein Amt als Zugführer an Axel Tank ab.

Dieter Struck und Rudolf Kühl werden mit dem Einsatzzeichen für humanitäre Hilfe im Ausland ausgezeichnet.    

 

1992

Übung des DRK und THW OV Burg-Hochdonn.Der Intercity „Theodor Storm“ verletzt in Höhe Burg/Brickeln drei Gleisbauarbeiter. Diese wurden mittels einer errichteten Behelfsseilbahn nach der Erstversorgung geborgen. Die Übung verlief reibungslos.                                                                                       

 

Juli 1994                                                 

Der OV Burg-Hochdonn feiert sein 30. Jähriges Bestehen und stellt seine Fahrzeuge und Geräte vor.                                                                                                                                                                                 

August 1995                                                         

Hilfsaktion nach Fischalarm in einem 300 m² großen Fischteich im Burger Norderende. Das Gewässer war wegen der großen Hitze umgekippt und hatte das Sterben Hunderter von Fischen zur Folge. Feuerwehr, 

THW Burg-Hochdonn und der ASV

Burg waren bis in die späten Abendstunden im Einsatz, um das Wasser umzuwälzen und von einem THW-Boot aus die Fischkadaver aus dem Teich zu fischen.                                                                                                                                                                                

Oktober 1996                                      

Feuerwehr, THW Burg-Hochdonn und DRK veranstalteten im DRK-Pflegeheim „Haus Sonnenschein“ eine umfangreiche Übung unter dem Motto Kabelbrand im Haus Sonnenschein.                                                                                  

                                  

Juli 1997                                                 

Mit schwerem Gerät fuhren 26 Mitglieder des THW Burg-Hochdonn für eine Woche nach Eisenhüttenstadt an der Oder, um gegen die Jahrhundertflut zu „kämpfen“. Aufgabe des Ortsverbandes war es vor allem, die weitere Durchweichung der Deiche zu verhindern.                                                                                        

 

27.2.1998              

Das THW OV Burg-Hochdonn gründet eine Jugendgruppe mit 11 Jugendlichen im Alter von 10 bis 15 Jahren.   

 

März 1998             

Das THW Burg-Hochdonn übt an einem Schulungs- bzw. Übungsabend das Retten und Bergen von einem gut 10 m hohen Bunkerdach über eine Leiterrutsche. Die alten Flakbunker dienten als optimale naturgegebene Übungsgebäude.             

 

Mai 1998               

26 Helfer des THW Burg-Hochdonn wurden mit der Oderflut-Medaille ausgezeichnet.

 

August 1998         

Der Ortsverband veranstaltet einen Tag der offenen Tür. Unter anderem wurde an einem Autowrack der Einsatz von Schere und Spreizer demonstriert.  

 

September 1998                 

In einem Zufahrtsweg zur Hafenstraße war eine gut 25 m hohe Pappel durch einen Sturm in eine gefährliche Schräglage geraten und drohte umzustürzen. Mit 10 Mann und zwei Fahrzeugen rückte das THW Burg-Hochdonn aus, um den Baum zu fällen.      

 

Großübung HUT in der Meldorfer  Bucht.  

HUT= Havarie, Umweltschutz, Tierseuchenbekämpfung. Übung der Schiffshavarie auf der Elbe, 1000l Öl ausgelaufen, diese befinden sich in der Meldorfer  Bucht und verschmutzen Wattenmeer und Uferlinie. An dieser großangelegten Übung beteiligten sich 400 Einsatzkräfte  von DRK, Feuerwehr, THW, Umweltamt, Bundeswehr und  dem Vertreter des Kreises Dithmarschen mit positivem Übungsverlauf.

 

Frühjahr 1999                      

Das THW Burg-Hochdonn holte aus Kiel einen 5,4 t schweren Findling ab. Dieser wurde der Gemeinde Burg vom Landesamt für Natur und Umwelt geschenkt und fand seinen Platz im Waldmuseum unterhalb des Aussichtsturmes.

März 1999            

In 90 Minuten fällte Burgs THW eine rund 95 Jahre alte Esche, die infolge Blitzeinschlages angrenzende Häuser bzw. die Straße Hinter der hohen Burg wegen Umsturzes gefährdete.

 

April 1999                             

Das THW legte im Rahmen eines Übungseinsatzes am neuen Angelsee in Brickeln einen Behindertensteg an, so dass der See auch von Rollstuhlfahrern gut zu erreichen und zu beangeln ist.

November 1999

Unser Ortsbeauftragte Gerhard Balzer wird in Schwerin das THW Ehrenzeichen in Bronze verliehen. 

Januar 2000       

Der Ortsbeauftragte des THW Burg-Hochdonn, Gerhard Balzer, übergibt sein Amt an Gerd Albrecht.

 

März 2000            

Eine 12 m hohe Eiche drohte, auf die Hauptstraße zwischen Burg und Buchholz zu kippen. Das THW fällte den Baum, um die Gefahr abzuwenden.

 

Juli 2000                                

Gäste aus Papua-Neuguinea besichtigten beim Burger THW die technische Ausstattung und Einsatzfahrzeuge und informierte sich über Sinn und Zweck des Technischen Hilfswerkes und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten.

 

April 2001                             

Im Pastoratsgarten wurde die durch den Wintereinbruch entstandene Schneelast einer gut 1000 Jahre alten Eibe zum Verhängnis, so dass diese einbrach. Um Unfällen vorzubeugen, entfernten sieben THW-Helfer den Baum fachgerecht.

 

19.5.2001             

Bei einem Tag der offenen Tür weihte der Ortsverband Burg-Hochdonn seinen 8 m hohen Übungsturm ein, von welchem z. B. das Abseilen eines Verletzten in einer Rettungswanne erprobt werden kann.

 

Januar 2002           

Aus einer landwirtschaftlichen Tankanlage in Quickborn liefen rund 400 l Dieselöl aus und sickerten in den Helmschen Bach. Das THW legte zusammen mit der Feuerwehr im Helmschen Bach und in der Burger Au sofort mehrere Ölsperren aus, um größere Schäden zu vermeiden.

 

Februar 2002                       

Der Orkan Anna richtete mit 120 km/h in Dithmarschen erhebliche Schäden an. So stürzte u. a. ein Baum auf das Haus von Walter Arriens, eine zweite hohe Tanne drohte ebenfalls auf das Haus zu fallen. Die THW-Helfer aus Burg beseitigten kurzerhand beide Bäume.

 

Mai 2002              

Der Waldkindergarten im Staatsforst Christianlust bekam eine Waldhütte als Schutzhütte. Beim Aufbau half eine Gruppe von THW-Helfern mit ihrer professionellen Ausrüstung

 

Die Jugendgruppe des Ortsverbandes Burg-Hochdonn nahm zum ersten mal an einem Landesjugendlager teil. Bei der dortigen Schlauchbootrallye erlangte unsere Jugend den zweiten Platz. 

 

Juli 2002                

Im Nord-Ostsee-Kanal sank das Küstenmotorschiff UNO. Das THW rückte auch zu diesem Unglück aus, um zu helfen. Ein Seemann wurde vermisst, später wurde er tot geborgen.

 

August 2002        

Aufgrund der Elbe-Flut war das THW Burg-Hochdonn in Lauenburg im Einsatz, um die Deiche mit Sandsäcken zu sichern.

 

Mai 2003              

Burger THW-Helfer bauen zwei provisorische Stege auf der Südseite des NOK in Hochdonn. Dies geschah zu Übungszwecken, damit man für den Ernstfall vor-bereitet ist.

 

Juni 2003               

Die THW-Helfer, die bei der Elbe-Flut geholfen hatten, wurden in Heide mit Urkunde und Medaille geehrt.

 

Januar 2004

Unterstützung für die Erdbeben-Opfer der Iranischen Stadt Bam. Unser THW Ortsverband sammelt und verpackt Kleidung.

 

Oktober 2004

Unser Ortsverband erhält einen neuen Lichtmastanhänger (LiMa).

 

Mai 2005

Nach einem einjährigem Umbau weihten wir am 21. Mai mit vielen Gästen unsere "neue" Unterkunft mit neuer Fahrzeughalle ein. Gleichzeitig feierten wir das 40. Jähriges Jubiläum unseres Ortsverbandes. 

Juni 2007

In Heiligendamm unterstütze unser Ortsverband eine Woche beim G8 Gipfel mit Beleuchtung.

 

Juli 2008

Unser Ortsverband erhält seinen neuen GKWII

März 2010

Übernahme des "neuen" (18 Jahre alten) Jugendbus aus Bayreuth in Bayern. Davor stand das Fahrzeug im Dienst der Bundespolizei.

 

September 2010

Der GFB Itzehoe führte eine Alarmübung der Ortsverbände durch, an dem wir den dritten Platz belegten.

August 2012

Der Landesverband genehmigte uns eine Aufstellung einer ÖGA-Einheit "Ölschadensbekämpfung".

Januar 2013

Offizielle Inbetriebnahme des neuen MLW4 für die Fachgruppe Beleuchtung.

 

Juni 2013

08-13. Juni Elbehochwasser Sachsen-Anhalt (Stendal)

Juni 2013

Nach starken Regenfällen kam es zu schweren Überschwemmungen in der Innenstadt Brunsbüttels (Gebäudeeinsturz, Straßenüberschwemmungen, vollgelaufene Keller). Wir unterstützten die ganze Nacht die Brunsbütteler Feuerwehr mit Beleuchtung und Pumpen. 

Oktober / Dezember 2013

nach zwei starken Orkanen (Xaver, Christian) rückten wir mit den umliegenden Wehren zu mehreren Einsätzen aus.

November 2013

Schiffshaverie (Siderfly) im NOK vor Brunsbüttel. Nach einer Schiffskollision übernahmen wir 10 Tage die Logistik für die FüKom NMS vor Ort.

 März 2014

Nach einer schweren Gasexplosion (vier Tote) in der Itzehoer Innenstadt half unser Ortsverband bei der Suche nach vermissten Personen und leuchtete über Nacht die Einsatzstelle weiträumig aus. Insgesamt waren ungefähr 400 Einsatzkräfte beteiligt.

Juni 2014

Der THW Ortsverband Burg/Hochdonn feiert seine 50 Jahrfeier. Unser Zugführer Axel Tank wurde mit dem THW Ehrenzeichen in Bronze ausgezeichnet. Tagsüber fand eine Festveranstaltung mit vielen Gästen im OV statt.

Abends feierten wir mit über 400 Personen in der Burger Freilichtbühne.

 

August 2014

Am 6. August 2014 verstarb unser ehemaliger Ortsbeauftragter und Ausbilder nach 47 jähriger Tätigkeit im THW nach kurzer schwerer Krankheit. Er war Träger des THW Ehrenzeichens in Bronze.

 

Dezember 2014

Anfang Dezember bekamen wir einen neuen LKW für die Fachgruppe Beleuchtung, einen MLW4 (Mercedes).

25.12.2014 unterstützen wir den OV Itzehoe nach starken Überschwemmungen in Wrist.

April 2015

G7-Gipfel in Lübeck. Wir unterstützten mit unserer Beleuchtungseinheit.

Juli 2015

Erstmalige Unterstützung für unseren Ortsverband bei der Flüchtlingshilfe. Wir halfen eine Woche den OV Barmstedt bei der Verpflegung in Seeth.

September 2015

Flüchtlingshilfe in Neumünster. 10 Tage unterstützen wir wieder den OV Barmstedt bei der Verpflegung.

Dezember 2015

Unser OV erhielt einen neuen MTW-TZ (Renault Master).

 

Februar 2016

Ausleuchten bei Aufräumarbeiten bei einem Polizeieinsatz in Flensburg (Auflösung eines Demonstrationslagers), in Zusammenarbeit mit OV Flensburg und Norderstedt.

 

Juni 2016

Mit zehn weiteren OV´s unterstützten wir den MoGo in Hamburg.

 

September 2016

Nach Anforderung der Feuerwehr Eddelak leuchteten wir die Aufräumarbeiten nach einem Großfeuer auf einem Bauernhof in Dingen aus.

 

Dezember 2016

Erneut unterstützten wir die LOG-V aus Barmstedt für eine Woche. Diesmal auf dem Fluggelände in Fuhlendorf der Bundespolizei für den OSZE Gipfel.

Neues OV Fahrzeug. Ein Mercedes Vito.

Auszeichnung für unseren Althelfer und ehemaligen Ortsbeauftragten Gerhard Balzer für 50 jährigen ehrenamtlichen Mitarbeit im THW.

März  2017

mit drei Fachgruppen Beleuchtung halfen wir der Landespolizei bei der Sicherstellung einer friedlichen Wahlkampfveranstaltung der AfD in Süderbrarup.

 

April 2017

erneute Unterstützung der Landespolizei in Aukrug bei einer Wahlkampfveranstaltung (AfD) mit der Fachgruppe Beleuchtung.

 

zum zweiten Mal fand in unserem OV die Bereichsausbildung Motorsägenführer mit rund 25 Teilnehmern der GST Neumünster statt.

 Juli 2017

 G20-Gipfel in Hamburg. Unsere gesamte Ausstattung Beleuchtung wurde an die Geschäftsstelle in Hamburg übergeben. Für die Bundespolizei in Fuhlendorf waren wir wieder mit Barmstedt eine Woche am kochen und verpflegen.

Zum dritten Mal unterstützten wir den BHP 25 bei der Durchführung der Stadtwette des NDR in Büsum.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wetterwarnungen

Für den Inhalt dieser Seite ist der Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen