Fachgruppe Beleuchtung (FGr Bel)

Quelle: http://www.thw.de/SharedDocs/Einheiten/DE/Inland/FGr-Bel-A.html?nn=925114

Die Fachgruppe Beleuchtung (FGr Bel) verfügt eine breite Palette von Beleuchtungsmitteln. Damit lassen sich insbesondere bei größeren Schadensereignissen Strecken von ca. 150 x 20 m oder horizontale/vertikale Flächen von ca. 35 x 35 m mit gerichtetem oder blendfreiem Licht ausleuchten.

Über Energieverteiler- und Kabelsätze können großräumige Beleuchtungssysteme, auch unter Einbindung verschiedener Stromerzeugeraggregate, errichtet werden. Viele Feuerwehren fordern bei nächtlichen Einsätzen diese Fachgruppe an; auch werden z. B. größere Kontrollstellen von Zoll- und Polizeibehörden ausgeleuchtet.

Unsere FGr Bel besteht aus dem Mannschaftslastwagen (MLW) und einem Lichtmastanhänger (Lima) inkl. integriertem 20 kVA Notstromaggregat, sodass unsere FGr Bel zusammen mit dem mitgeführten tragbaren 8 kVA Notstromaggregat fast die gesamte Leuchtleistung der FGr selbstständig betrieben kann. Übersteigt der Bedarf die maximal abzugebende Leistung der FGr werden zusätzliche Generatoren bspw. aus der 2. schweren Bergungsgruppe (B2b) alarmiert.

Die FGr Bel leuchtet Einsatz- und Arbeitsstellen des THW und anderer Bedarfsträger großflächig aus.
Sie besteht aus einem Transportfahrzeug, dem Mannschaftslastwagen Typ- 4 (MLW-IV), und einem Lichtmastanhänger mit Stromerzeuger (LiMa) mit 20 kVA Scheinleistung.
Der MLW IV dient zur Beförderung der Einsatzmannschaft, als Geräteträger für die Ausstattung und zum Transport von Arbeitsmaterial und Sachgütern. Das Fahrzeug ist geländefähig und verfügt über eine Ladebordwand. Alle Gerätschaften sind mobil in Kisten und Rollwagen verlastet. Dadurch kann das Fahrzeug sehr schnell entladen werden und steht somit als zusätzliche Transportkomponente für weitere Einsätze zur Verfügung. 
Der Lichtmast-Anhänger dient vorrangig zum Ausleuchten von Flächen und Strecken. Des Weiteren können weitere Beleuchtungsmittel der FGr Bel mit elektrischer Energie versorgt werden. Dieser Listmastanhänger wurde eigens für den Katastropheneinsätze konzipiert und kann bei hohen Windstärken (bis Stärke 11)  und bei Hochwasser (bis 1m)  eingesetzt werden.
 
Aufgaben:

  • Großräumiges, horizontales und vertikales Ausleuchten von Einsatzstellen (Flächen und Strecken) zur Sicherstellung der Rettungs- und Bergungsarbeiten und sonstigen Hilfsmaßnahmen
  •  Ausleuchten von Arbeits-, Baustellen und Lagerflächen (z.B. für Brückenbau, Instandsetzung, Räumen, Wasserdienst u.a.m.)
  • Ausleuchten von Bereitstellungs-, Sammelräumen und Plätzen
  • Ausleuchten von Einsatzorten im Rahmen der Amtshilfe (BPol, Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienste, Zoll u.a.)
  • Im Auslandseinsatz können alle vorgenannten Aufgaben übernommen werden.

 
Einsatztaktik:
Die Fachgruppe Beleuchtung leuchtet mit dem Lichtmast und verschiedenen Einzelscheinwerfern auf Stativen Flächen und Strecken aus:

  • Strecken mit insgesamt/mindestens 150 x 20 m,
  • Flächen mittels blendfreiem Licht,
  • horizontale/vertikale Fläche von mindestens 35 x 35 m mittels gerichtetem Licht

 

Zielrichtwert ist eine Beleuchtungsstärke von mindestens 20 Lux (gem. DIN EN 12464 wird die nötige Beleuchtungsstärke der künstlichen Beleuchtung in Lux (lx) als Richtwert für Arbeitsstätten in Innenräumen und im Freien festgelegt.

 

Funktions- und Helferübersicht:

Stärke: 0 / 2 / 7 = 9

Führer: 0 Führer (Zugführer): 2 Unterführer (1 x Gruppenführer / 1 x Truppführer): 7 Fachhelfer = Gesamtstärke: 9

    Geräteausstattung:

    Die Geräteausstattung umfasst ein großes Spektrum an Beleuchtungsausstattung zur Ausleuchtung von horizontalen und vertikalen Objekten mit aufgabengerechten Leuchten, z.B. Halogen-, Hochleistungsmetalldampf-, LED-, Arbeitsstellen- bis hin zu Handleuchten.Über Energieverteiler- und Kabelsätze können großräumig Beleuchtungssysteme, auch unter Einbindung verschiedener Stromerzeuger-Aggregate (SEA) eingerichtet werden.

    (Quelle: thw.de )